SmartIT
Smart enough for Azure: Jumphost as a Service mit Azure Bastion

Mittwoch, 11. September 2019 - Patrick Fontana

Smart enough for Azure: Jumphost as a Service mit Azure Bastion

Wie greift man sicher auf seine virtuelle Azure Server Infrastruktur, Legacy Applikationen oder System Management Konsolen zu, wenn der entsprechende Server doch kilometerweit in einem Rechenzentrum ohne Zutritt ist? Mit der Lösung auf diese Fragestellung kann Azure Bastion definitiv auf der Azure Heatmap punkten.
Stellen wir uns einmal folgendes Scenario vor: In den letzten Monaten haben bereits mehrere Azure Server den Weg in meine Infrastruktur gefunden und es werden laufenden mehr Systeme nach Azure migriert. Damit Azure nicht eine Insel im weiten Ozean der Rechenleistung darstellt und die Sicherheit im internen, virtuellen Netzwerk sichergestellt werden kann, wurde ein Site-2-Site VPN eingerichtet, welches meine Infrastrukturen miteinander verbindet. Dadurch kann ich als Administrator zu jeder Zeit aus dem Firmen LAN auf meine virtuellen Server zugreifen. Doch was passiert, wenn genau diese Leitung in einem Provider-Ausfall wegfällt und meine Endpoint Firewall den Geist aufgibt?

Bis jetzt war es im Azure Umfeld üblich einen virtuellen Management Server (IaaS) zu erstellen, welcher eine Public IP-Adresse für den direkten Zugriff mittels RDP oder SSH generierte, ein sogenannter Jumphost. Gewiefte Kollegen und Trickhasen haben auf diesem System vielleicht Windows Admin Center installiert um einen webbased Zugriff auf ihre Infrastruktur zu haben. Das Problem ist jedoch dasselbe. Wenn ich mich um die Zugriffssicherheit meiner Server kümmere, dann kommt es nicht in Frage, dass ein Server System einen direkten Zugriff / eine direkte Leitung ins Internet hat, ohne hinter einer Firewall oder ganz abgeschottet zu sein. Schon gar nicht, wenn einem solchen System dadurch der Zugriff auf ein ganzes virtuelles LAN ermöglicht wird und die Abschottung der verschiedenen Subnetze in Azure anders funktioniert als im on premise Bereich. Dafür sind mir meine Dienste und Daten zu kostbar.

Was hat ein Azure Service mit antiker Verteidigungs-Strategie zu tun?
Gehen wir dem Betriff BASTION auf den Grund, merkt man relativ schnell, dass der Name zufällig gewählt wurde. Die Funktionen eines Bollwerks kommen dem Azure Service sehr nahe.


/uploads/unternehmen/news/SmartIT-Blogbeitrag-Smart-enough-for-Azure-Bastion-1.png



Analog dem klassischen Bau von Burgen, wo zur Verhinderung von Angriffen Zugbrücken erstellt wurden, funktioniert auch Azure Bastion. Um mich auf ein System zu verbinden, muss ich mich zuerst am Azure Portal anmelden, je nach Konfiguration sogar mit Multi-Faktor-Authentication MFA ausweisen und die Berechtigung haben ein System zu sehen. Erst dann kann ich die effektiven Server Credentials nutzen um den HTML5 Browser zu starten, welcher mir die RDP oder SSH Session öffnet. Keine Credentail Popups, welche abgegriffen werden können - alles ist innerhalb einer SSL-Verbindung. Bei SSH ist es sogar noch besser, da ich hier explizit den lokalen SSH Key auswählen muss, welcher sich lokal auf meinem Gerät befindet.


Wie bei einem Wassergraben oder mehreren Ringen aus hohen Mauern ist Azure Bastion aus mehreren Wellen von Network Security Groups NSG aufgebaut, die den Zugriff zuerst auf Bastion und dann in jedes meiner virtuellen Netzwerke schützen. Das ermöglicht die alleinige Zulassung von unsicheren Protokollen hinter dem offiziellen Tor mit nur einem NSG statt vielen kleinen Micro Management NSG pro Computer.

Wichtig bei der Einführung von Bastion ist, dass ich alle NSG und Systeme durchgehe und wenn nötig öffentliche IP-Adressen wie auch ungewollte NSG ausschliesse um keine Lücken in meinem Burggraben zu hinterlassen.

/uploads/unternehmen/news/SmartIT-Blogbeitrag-Smart-enough-for-Azure-Bastion-3.png


Da sowohl RDP wie auch SSH Ports ein gern gesehener Angriffsvektor sind, gehen viele Unternehmen soweit, dass auf den Unternehmens Firewalls IPs aus dem öffentlichen Bereich für Port 3389 oder 22 blockiert werden. Verbindungen über alternative Ports können dann meistens nicht erstellt werden, da der Highport Bereich aus Sicherheitsgründen ebenfalls geschlossen ist, was auch gut ist so. Weil mit Bastion ausgehend nur HTTPS/ SSL Traffic stattfindet, ist man auch hier auf der sicheren Seite. Ausserdem ist jede Bastion Einheit mit einer fixen IP-Adresse oder festen DNS Adresse seitens Azure belegt, was dem Security Officer im Unternehmen gefällt. Dadurch können Azure RDP und SSH Verbindungen nämlich einem Ziel zugeordnet werden.

Nebst dem Wassergraben besteht dadurch eine explizite Ausgangskontrolle vor meiner Infrastruktur, die ausgehende Gefahren verhindert. Gängige Kontrollmethoden wie Proxys oder Content Filter können den entstehenden Traffic verifizieren.

/uploads/unternehmen/news/SmartIT-Blogbeitrag-Smart-enough-for-Azure-Bastion-4.png
Als Azure Service ist Bastion auch mit anderen Sicherheitsprodukten integrierbar. Meine User kann ich beispielsweise in AzureAD führen, Just-in-Time Administrationen vergeben und Priviledge Access Management aktivieren. Das Monitoring läuft über LogAnalytics, weshalb das Security Center oder sogar der Azure Sentinel der Verteidigungsturm in meiner Azure Burg ist und alle Informationen im Griff hat. Gut zu wissen, dass auch in diesem Produkt die AI und Analyse Services von Azure die richtigen Informationen zur richtigen Zeit in bester Qualität liefern.



Schaut man sich Azure Bastion in der Praxis an, ist es sicherlich kein überraschender Azure Service, der den modernen IT Ritter aus der Rüstung haut. Es ist jedoch die beste Lösung und optimalste Umsetzung für ein schon lange bestehendes Problem im Gesamtkontext von Azure. Nachdem verschiedene Lücken im RDP Protokoll und die immense Anzahl Patches, welche diese schliessen sollen, bekannt geworden sind, wird der Service umso interessanter.
Für alle die sich eine einfache remote Desktop Plattform vorgestellt haben erscheint das Bastion wegen zusätzlicher Kosten (gesteuert nach Laufzeit und Traffic) ziemlich unattraktiv. Weil die übermittelten Daten aber nur Bildschirm und Tastatur Eingaben sind, muss ich aber ziemlich viel Administratorenarbeit auf meinem Azure Server betreiben, um über die Free Limite von 5 GB pro Monat zu kommen.
Ausserdem haben erste Performance Tests gezeigt, dass ich mit Bastion eine wesentlich stabilere und performantere Verbindung zu all meinen Azure Servern habe als wenn ich mit einem Jumphost arbeite.

Public Preview nicht so einfach zu finden
Azure Bastion lässt sich zwar in einer Preview Version nutzen und jeweils pro virtuelles Netzwerk integrieren. Wenn man allerdings den Service über den gängigen Weg aktivieren möchte, stösst man bei der Suche auf ein Fragezeichen. Einfach so findet man Azure Bastion nicht. Der Service kann im Tenant nur aktiviert und konfiguriert werden, wenn das Azure Portal im Preview Modus unterwegs ist. Um in diesen Modus zu kommen, muss dieser Link verwendet werden https://aka.ms/BastionHost. Das Portal ändert danach seine Farbeinstellung und schon ist klar, dass man im Preview unterwegs ist. Mit Azure Bastion entstehen in der Preview Phase zwar Kosten, diese sind aber um 50 Prozent vom finalen Preis gesenkt.

Die Verbindungsmöglichkeit auf Azure Server über eine Browser Session ist die konsequente Weiterführung der Azure Sicherheitsverbesserungen und das Feedback aller Partner. Lassen Sie sich von der Einfachheit anstecken!

Beitrag teilen

Unsere Autoren

.
Florian Amport
_Beiträge anzeigen
.
Dominic Augstburger
_Beiträge anzeigen
.
Mirjam Banholzer
_Beiträge anzeigen
.
David Birrer
_Beiträge anzeigen
.
Hansruedi Brunner
_Beiträge anzeigen
.
Adrian Dolder
_Beiträge anzeigen
.
Patrick Fontana
_Beiträge anzeigen
.
Sara Fuchser
_Beiträge anzeigen
.
Patrick Grau
_Beiträge anzeigen
.
Tanja Herzog
_Beiträge anzeigen
.
Phil Kiener
_Beiträge anzeigen
.
Manuel Kobel
_Beiträge anzeigen
.
Jonas Leu
_Beiträge anzeigen
.
Andreas Moser
_Beiträge anzeigen
.
Fabian Müller
_Beiträge anzeigen
.
Daniel Rentsch
_Beiträge anzeigen
.
Remo Rüedi
_Beiträge anzeigen
.
Michael Schäublin
_Beiträge anzeigen
.
Marco Strazzini
_Beiträge anzeigen
.
Alexander Tschanz
_Beiträge anzeigen
.
Sarah Winiger
_Beiträge anzeigen
.
Burak Zendeli
_Beiträge anzeigen

Die neusten Beiträge

Freitag, 1. November 2019
Now at Work 2019 - Meine Eindrücke
_Beitrag anzeigen
Mittwoch, 11. September 2019
Smart enough for Azure: Jumphost as a Service mit Azure Bastion
_Beitrag anzeigen
Dienstag, 3. September 2019
Citrix Center of Excellence – Was ist das?
_Beitrag anzeigen
Mittwoch, 14. August 2019
Smart enough for Azure: Azure Virtual Desktop - Ergänzung oder Lösung?
_Beitrag anzeigen
Donnerstag, 8. August 2019
Erfahrungsbericht über mein Praktikum bei der SmartIT
_Beitrag anzeigen

Ihre Suchresultate

schliessen