Die Bedeutung von Kununu: «Wir werden immer öfter überprüft»

Portrait von Kristian Hachen
Von Kristian Hachen

Anfang August 2022 landet die SmartIT auf dem dritten Rang des Kununu-Rankings der besten KMU in Bern. Doch wie wichtig ist ein solches Ranking einer Arbeitgeber-Bewertungsplattform und was sagt es aus? Marina Salvisberg von People + Culture der SmartIT nimmt im kurzen Interview Stellung.

SmartIT-Team-Portrait-Marina-Salvisberg

Marina Salvisberg, People + Culture, zur Wichtigkeit von Arbeitgeber-Bewertungsplattformen.

Marina, wie gross ist der Stellenwert von Arbeitgeber-Bewertungsplattformen wie Kununu?

Bekanntermassen sind die Fachkräfte insbesondere in der IT-Branche Mangelware. Aus dieser Perspektive wird beispielsweise Kununu immer wichtiger. Bei immer mehr Bewerbungen melden mir Kandidatinnen und Kandidaten zurück, dass sie uns auf Kununu bereits vor dem Einreichen des Bewerbungsdossiers überprüft hätten. Fast so, wie andere Personen ein Hotel oder ein Restaurant überprüfen, bevor sie eine definitive Buchung vornehmen.

Also geht es wie bei einem Hotel oder Restaurant um die Sterne-Bewertung auf der Plattform?

Nicht nur - Kununu bietet uns viel mehr. Die Zufriedenheit von Mitarbeitenden können wir intern mit Umfragen gut messen. Für Rückmeldungen von Bewerberinnen und Bewerbern, wie sie zum Beispiel den Rekrutierungsprozess wahrgenommen haben, wie wertschätzend dieser ablief oder was wir verbessern können – das ist unheimlich wertvoll und konstruktiv. Gerade für die Rekrutierung ist es der wichtigste Feedbackkanal. Das wiederum vermittelt den Bewerbenden ein realitätsnahes Bild von Menschen, die bei uns arbeiten oder sich zumindest schon mal beworben haben. Das wirkt authentisch, vermittelt Persönliches und läuft über alle Hierarchiestufen hinweg.

Feedback ist schön und gut – aber der Aufwand ist ja auch sehr gross. Steht das im Verhältnis?

Meines Erachtens absolut, obwohl das jedes Unternehmen für sich entscheiden muss. Wenn wir beispielsweise negative Kritik von einem enttäuschten Bewerber erhalten, passiert das auf Kununu in einem kontrollierten Rahmen, wir können antworten und unsere Prozesse entsprechend verbessern. Bieten wir diese Plattform nicht an, kommt die Rückmeldung vielleicht trotzdem, können aber von uns nicht abgefangen oder kontrolliert werden. Ausserdem macht das Top-Company-Label auch einen guten Eindruck, obwohl es für uns natürlich auch einen gewissen Druck mitbringt.

Heisst: Wir können uns nicht leisten, kein Profil zu haben?

Im Fall von Kununu würde ich das so unterschreiben. Immerhin ist es die europaweit führende Plattform in diesem Bereich. Dieser Plattform wird vertraut und wir spüren das entsprechend. Wir fokussieren uns auf Kununu und auch beim Austausch mit anderen HR-Berufskolleginnen und -kollegen sprechen wir jeweils nur von Kununu. Bei anderen Plattformen haben wir jedoch selber noch Nachholbedarf.

Wusstest du im Vorfeld vom tollen Ergebnis beim Kununu-Ranking 2022?

Nein, ich war selbst überrascht und habe mich wahnsinnig darüber gefreut. Ich war begeistert, dass wir das als Unternehmen erreichen konnten. Diese Auszeichnung gehört im Endeffekt den Mitarbeitenden und Bewerbenden, sie haben das ermöglicht. Während der Pandemie hatte sich unsere Kultur etwas verändert und es ist schön, wenn unsere Anstrengungen und Massnahmen jetzt in diesem tollen dritten Platz widerspiegelt werden. Wir sind uns aber auch bewusst: Ausruhen gilt nicht! In zwei Jahren ist das Ergebnis nix mehr wert, wenn wir nicht dranbleiben und uns in möglichst vielen Punkten weiter verbessern.

Was bringt uns dieser dritte Platz im Bern-Ranking konkret?

Einerseits ist es schön zu sehen, dass wir ganzheitlich gut abgeschnitten haben: Als Arbeitgeberin mit fairen Löhnen, toller Kultur, solidem Bewerbungsprozess, etc. Andererseits konnten wir mit dem Post und dem Ranking die Reichweite von Kununu für uns nutzen. Klar, ein Selbstläufer werden die Rekrutierungen damit nicht, aber wir können uns positionieren, bekannter werden und auch Themen wie den Fachkräftemangel in unserer Branche ansprechen. Als Firma sind wir ja recht klein, deswegen kam dieser 3. Platz überraschend und ist eine geniale Sache!

Wie pflegst du solche Plattformen?

Mir ist es wichtig, auf Kommentare schnell, persönlich und individuell zu antworten. Nur so zeigen wir aus meiner Sicht die nötige Professionalität und vermitteln eben diesen gepflegten Eindruck. Jede Rückmeldung ist für uns wertvoll. Aktuelle Fotos, die prominente Darstellung unserer Unternehmenswerte und ein Angleichen an die Website gehören natürlich ebenfalls dazu.

Wie schaffst du es, dass die Menschen die SmartIT auf Kununu bewerten?

Das gehört für uns zum Onboarding-Prozess mit dazu. Nach den ersten vier Wochen bei uns mache ich neue Mitarbeitende auf eine Kununu-Bewertung aufmerksam und versuche ihnen auch aufzuzeigen, wie sie selbst von transparenten, ehrlichen Feedbacks profitiert haben. So erhalten wir stetig aktuelle Rückmeldungen.
Bereits im Rekrutierungsprozess machen wir Kandidatinnen und Kandidaten auf Kununu aufmerksam und bitten um eine Bewertung – denn gerade auch aus Rückmeldungen von Bewerberinnen und Bewerbern – auch wenn sie später nicht bei uns anfangen – lernen wir mitunter am meisten, sofern die Kritik konstruktiv ist. Eine 5-Sterne-Bewertung ist toll, wir wissen aber selbst, dass wir noch lange nicht überall 5-Stern-Niveau haben. Es bringt uns also weiter, wenn wir wissen, wo wir ansetzen sollen.

Und die Mitarbeitenden?

Um auch beispielsweise langjährige Mitarbeitende zu motivieren, eine neue Kununu-Bewertung zu hinterlegen, haben wir in der Vergangenheit auch schon interne Wettbewerbe veranstaltet. Ausserdem machen wir unsere Mitarbeitenden in unserem monatlichen Gesamtmeeting immer mal wieder darauf aufmerksam oder ich liege ihnen bei sonst einem Anlass damit in den Ohren ;-)

Danke dir für das Interview und deine Gedanken.

Möchtest auch du Teil dieser Kultur werden? Vielleicht haben wir das passende Angebot für dich.